Zeit für Zetti

Zeit für Zetti

Auch wenn es uns nun schon seit über 200 Jahren gibt, zum alten Eisen gehören wir ganz und gar nicht. Im Gegenteil.

 

Unsere bewegte Geschichte reicht vom königlichen Hoflieferanten bis zur Verstaatlichung zu DDR-Zeiten und zurück zum Neuanfang, der Reprivatisierung und der Gründung der Goldeck Süßwaren GmbH. So sind wir nicht nur jung und innovativ geblieben, sondern vor allem motiviert, unserer Leidenschaft für Schokolade nicht nur nachzugehen, sondern sie auf ganz besondere Weise zum Ausdruck zu bringen. Jedes Produkt hat seine ganz eigene spannende Geschichte, die immer weiter fortgeschrieben wird. Durch neue Ideen, Mischungen und Rezepturen, aber vor allem von unzähligen treuen und immer neuen Fans. In der großen weiten Schokoladenwelt, die heutzutage überwiegend von großen Konzernen und ihren Weltmarken geprägt ist, sehen wir uns als „gallisches Dorf“, in dem wir Schokoladen-Kreationen produzieren, die mit ihrer ganz eigenen „Zauberformel“ echte Fans gefunden haben, die immer wieder aufs Neue begeistert sind.  

Schokolade ist unsere Leidenschaft und das seit fast 200 Jahren.

 

In unseren Produkten vereinen sich Tradition und Erfahrung bedeutender mitteldeutscher Fabrikanten, wie Wilhelm Felsche, Franz Oskar Richter und Friedrich August Oehler. Im Bestreben, aus besten Zutaten, einzigartige Schokoladenmischungen herzustellen, fühlen wir uns diesen Wurzeln nicht weniger verpflichtet, als unseren Kunden in Nah und Fern.

 

Leipzig / Zeitz

 

Mit besten Zutaten werden heute unter der Marke Zetti etwa 30 besondere Schokoladen-Kreationen hergestellt. Rund 100 Mitarbeiter*innen sorgen mit Leidenschaft, Herz und Sachverstand für gleichbleibende Qualität und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Sortiments.

Auch wenn es uns nun schon seit über 200 Jahren gibt, zum alten Eisen gehören wir ganz und gar nicht. Im Gegenteil.

 

Unsere bewegte Geschichte reicht vom königlichen Hoflieferanten bis zur Verstaatlichung zu DDR-Zeiten und zurück zum Neuanfang, der Reprivatisierung und der Gründung der Goldeck Süßwaren GmbH. So sind wir nicht nur jung und innovativ geblieben, sondern vor allem motiviert, unserer Leidenschaft für Schokolade nicht nur nachzugehen, sondern sie auf ganz besondere Weise zum Ausdruck zu bringen. Jedes Produkt hat seine ganz eigene spannende Geschichte, die immer weiter fortgeschrieben wird. Durch neue Ideen, Mischungen und Rezepturen, aber vor allem von unzähligen treuen und immer neuen Fans. In der großen weiten Schokoladenwelt, die heutzutage überwiegend von großen Konzernen und ihren Weltmarken geprägt ist, sehen wir uns als „gallisches Dorf“, in dem wir Schokoladen-Kreationen produzieren, die mit ihrer ganz eigenen „Zauberformel“ echte Fans gefunden haben, die immer wieder aufs Neue begeistert sind.  

Schokolade ist unsere Leidenschaft und das seit fast 200 Jahren.

 

In unseren Produkten vereinen sich Tradition und Erfahrung bedeutender mitteldeutscher Fabrikanten, wie Wilhelm Felsche, Franz Oskar Richter und Friedrich August Oehler. Im Bestreben, aus besten Zutaten, einzigartige Schokoladenmischungen herzustellen, fühlen wir uns diesen Wurzeln nicht weniger verpflichtet, als unseren Kunden in Nah und Fern.

 

Leipzig / Zeitz

 

Mit besten Zutaten werden heute unter der Marke Zetti etwa 30 besondere Schokoladen-Kreationen hergestellt. Rund 100 Mitarbeiter*innen sorgen mit Leidenschaft, Herz und Sachverstand für gleichbleibende Qualität und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Sortiments.

2021
Modernisierung aller Produktmarken und Einführung neues Design.

–––

2021
Launch von Zetti Bambina 3er Pack Riegel.

–––

2019
Launch von Zetti Bambina Zartbitter 100g Tafel.

–––

2016
Ausbau der Distribution für Zetti Knusperflocken und Zetti Bambina.

–––

2013
Umfangreiche Investitionen für Standortausbau, Maschinenausstattung und Produktionserweiterung.

–––

2000
Erweiterung der Produktion durch die Ausstattung mit modernsten Maschinen.

–––

1999
Schließung der veralteten Produktionsstandorte in Leipzig und Zeitz und Umzug in die neu gebaute ca. 18.000 mІ große Fabrik in Zeitz. Aufbau eines marktgerechten Sortiments.

–––

1998
Die Straffung des Sortiments bedeutet das Ende der Herstellung von Fondant, Toffees, Dragees und Geleeartikeln. Zeitgleich erfolgt die Wiedereinführung der beliebten in den 50er Jahren entwickelten Spezialität bambina.

–––

1994
Erwerb der Produktionsanlagen und Markenrechte von Zetti aus Zeitz durch die Goldeck Süßwaren, Leipzig.

–––

1993
Reprivatisierung des Zeitzer Unternehmens.

–––

1993
Gründung der Goldeck Süßwaren GmbH.

–––

1991
Leipziger Süßwaren GmbH wird Rechtsnachfolgerin des VEB Leipziger Süßwarenbetriebes.

–––

1989
Herstellung von Fondant-, Gelee-, Nougat-, Dragee- und Kakaoerzeugnissen sowie Schaumzuckerwaren, Nuss-Nougat-Creme und Baumbehang.

–––

1985
Fertigung von Kakaobutter, Überzugsmassen, Toffees und Pralinen.

–––

1974
Produktentwicklung der Knusperflocken und Herstellung auf hochleistungsfähiger Anlage, Zeitz.

–––

1970
Einführung der kleinen Schokoladentäfelchen zu 10g und 25g. Es folgen u. a. die beliebten Sandmännchenmotive.

–––

1962
Bildung des VEB Leipziger Süßwarenbetriebes aus Goldeck und Empor (vormals F. O. Richter), hier produzierte man die bekannten Toffees und erlesenen Pralinen.

–––

1955
Wiederaufnahme der Schokoladenproduktion unter der Marke ZETTI.

–––

1953
F. A. Oehler wird zum VEB Zetti.

–––

1953
Felsche wird zum Volkseigenen Betrieb (VEB) Goldeck.

–––

1945
Schäden durch Bomben und Plünderungen. Herstellung von Schokoladen-Tabletten, Nährstangen, Süßwaren, kakaohaltigem Brotaufstrich.

–––

1945
Herstellung von Rapsöl, Kunsthonig, Fondant-, Dragee- und Backwarenerzeugnissen.

–––

1941
Herstellung von Kakaopulver, gefüllter und ungefüllter Schokolade und Fruchtriegeln.

–––

1939
Die Firma Felsche gehцrt zu den ältesten und bekanntesten Schokoladenfabriken Deutschlands und verfügt über einen exzellenten Ruf.

–––

1916
Einstellung der Schokoladenproduktion, Fertigung von Zuckerwaren, Hafermehl und Haferflocken.

–––

um 1900
Beginn der Schokoladenherstellung.

–––

1890
Verpachtung des Cafés und der Konditorei. Adolph Schütte-Felsche konzentriert sich auf die Gohliser Fabrik.

–––

1873
Eröffnung einer Schokoladenfabrik in der Menckestraße in Leipzig Gohlis.

–––

1867
Tod des Firmengründers Wilhelm Felsche. Unter Schwiegersohn Adolph Schütte-Felsche Senior zunehmende Konzentration auf die Schokoladenherstellung unter Einsatz von großen und spezialisierten Maschinen.

–––

1865
Konzentration auf den Fabrikationsbetrieb von Raffinade, Pfefferminzküchlein, Dragees und Karamellbonbons unter H. R. G. Donalies, dem Schwiegersohn des Gründers.

–––

1862
Felsche wird „Kцniglicher Hoflieferant“.

–––

1846
Beginn der Herstellung von Zucker- und Backwaren.

–––

1845
Verlegung der Schokoladenfabrikation in die geräumigeren Kellerräume des Hauses am Augustusplatz. Dampfmaschine und Dampfkessel lцsen das Gцpelwerk ab. Dem steigenden Schokoladen- und Kakaobedarf kann so Rechnung getragen werden.

–––

1835
Eröffnung des Café Francais am Augustusplatz. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, wird es schnell zum Treffpunkt der eleganten Welt. Hier verbinden sich Pariser Schick und sächsische Gemütlichkeit. Eine besondere Spezialität ist die heiße Trinkschokolade.

–––

1831
Friedrich August Oehler eröffnet sein Geschäft als „Material-, Tabak- und Farbwarenhandlung“ in Zeitz.

–––

1821
Wilhelm Felsche gründet in den Kolonnaden des Fürstenhauses an der Grimmaischen Gasse in Leipzig eine Konditoreiwarenhandlung. Wie sein Vater Johann Conrad Felsche beherrscht auch er die Kunst der Schokoladenherstellung und übt sie aus.

2021
Modernisierung aller Produktmarken und Einführung neues Design.

–––

2021
Launch von Zetti Bambina 3er Pack Riegel.

–––

2019
Launch von Zetti Bambina Zartbitter 100g Tafel.

–––

2016
Ausbau der Distribution für Zetti Knusperflocken und Zetti Bambina.

–––

2013
Umfangreiche Investitionen für Standortausbau, Maschinenausstattung und Produktionserweiterung.

–––

2000
Erweiterung der Produktion durch die Ausstattung mit modernsten Maschinen.

–––

1999
Schließung der veralteten Produktionsstandorte in Leipzig und Zeitz und Umzug in die neu gebaute ca. 18.000 mІ große Fabrik in Zeitz. Aufbau eines marktgerechten Sortiments.

–––

1998
Die Straffung des Sortiments bedeutet das Ende der Herstellung von Fondant, Toffees, Dragees und Geleeartikeln. Zeitgleich erfolgt die Wiedereinführung der beliebten in den 50er Jahren entwickelten Spezialität bambina.

–––

1994
Erwerb der Produktionsanlagen und Markenrechte von Zetti aus Zeitz durch die Goldeck Süßwaren, Leipzig.

–––

1993
Reprivatisierung des Zeitzer Unternehmens.

–––

1993
Gründung der Goldeck Süßwaren GmbH.

–––

1991
Leipziger Süßwaren GmbH wird Rechtsnachfolgerin des VEB Leipziger Süßwarenbetriebes.

–––

1989
Herstellung von Fondant-, Gelee-, Nougat-, Dragee- und Kakaoerzeugnissen sowie Schaumzuckerwaren, Nuss-Nougat-Creme und Baumbehang.

–––

1985
Fertigung von Kakaobutter, Überzugsmassen, Toffees und Pralinen.

–––

1974
Produktentwicklung der Knusperflocken und Herstellung auf hochleistungsfähiger Anlage, Zeitz.

–––

1970
Einführung der kleinen Schokoladentäfelchen zu 10g und 25g. Es folgen u. a. die beliebten Sandmännchenmotive.

–––

1962
Bildung des VEB Leipziger Süßwarenbetriebes aus Goldeck und Empor (vormals F. O. Richter), hier produzierte man die bekannten Toffees und erlesenen Pralinen.

–––

1955
Wiederaufnahme der Schokoladenproduktion unter der Marke ZETTI.

–––

1953
F. A. Oehler wird zum VEB Zetti.

–––

1953
Felsche wird zum Volkseigenen Betrieb (VEB) Goldeck.

–––

1945
Schäden durch Bomben und Plünderungen. Herstellung von Schokoladen-Tabletten, Nährstangen, Süßwaren, kakaohaltigem Brotaufstrich.

–––

1945
Herstellung von Rapsöl, Kunsthonig, Fondant-, Dragee- und Backwarenerzeugnissen.

–––

1941
Herstellung von Kakaopulver, gefüllter und ungefüllter Schokolade und Fruchtriegeln.

–––

1939
Die Firma Felsche gehцrt zu den ältesten und bekanntesten Schokoladenfabriken Deutschlands und verfügt über einen exzellenten Ruf.

–––

1916
Einstellung der Schokoladenproduktion, Fertigung von Zuckerwaren, Hafermehl und Haferflocken.

–––

um 1900
Beginn der Schokoladenherstellung.

–––

1890
Verpachtung des Cafés und der Konditorei. Adolph Schütte-Felsche konzentriert sich auf die Gohliser Fabrik.

–––

1873
Eröffnung einer Schokoladenfabrik in der Menckestraße in Leipzig Gohlis.

–––

1867
Tod des Firmengründers Wilhelm Felsche. Unter Schwiegersohn Adolph Schütte-Felsche Senior zunehmende Konzentration auf die Schokoladenherstellung unter Einsatz von großen und spezialisierten Maschinen.

–––

1865
Konzentration auf den Fabrikationsbetrieb von Raffinade, Pfefferminzküchlein, Dragees und Karamellbonbons unter H. R. G. Donalies, dem Schwiegersohn des Gründers.

–––

1862
Felsche wird „Kцniglicher Hoflieferant“.

–––

1846
Beginn der Herstellung von Zucker- und Backwaren.

–––

1845
Verlegung der Schokoladenfabrikation in die geräumigeren Kellerräume des Hauses am Augustusplatz. Dampfmaschine und Dampfkessel lцsen das Gцpelwerk ab. Dem steigenden Schokoladen- und Kakaobedarf kann so Rechnung getragen werden.

–––

1835
Eröffnung des Café Francais am Augustusplatz. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, wird es schnell zum Treffpunkt der eleganten Welt. Hier verbinden sich Pariser Schick und sächsische Gemütlichkeit. Eine besondere Spezialität ist die heiße Trinkschokolade.

–––

1831
Friedrich August Oehler eröffnet sein Geschäft als „Material-, Tabak- und Farbwarenhandlung“ in Zeitz.

–––

1821
Wilhelm Felsche gründet in den Kolonnaden des Fürstenhauses an der Grimmaischen Gasse in Leipzig eine Konditoreiwarenhandlung. Wie sein Vater Johann Conrad Felsche beherrscht auch er die Kunst der Schokoladenherstellung und übt sie aus.